Geologen bestätigen erstmals Existenz Flusssystem-artiger Wasseradern im Erdinnern

Consurge

04521
Symbolbild: Flussdelta

Copyright: NASA

Berlin (Deutschland) – Bislang galt die Existenz von Flusssystem-artigen Strukturen im Erdinnern unter Geologen als unzutreffend und wurde und wird deshalb auch gerne gegen die Aussagekraft von Rutengängern und der Radiästhesie zu Felde geführt. Jetzt haben internationale Geowissenschaftler zwar nicht deren radiästhetischen Aus-Wirkungen – dafür aber die Existenz von Flusssystemen gleichenden Strukturen tief im Erdinnern nachgewiesen.

Wie das Team um Prof. Dr. Oliver Plümper von der Universiteit Utrecht und Prof. Dr. Timm John von der Freie Universität Berlin gemeinsam mit Kollegen der Universitäten von Lausanne und Genua aktuell im Fachjournal „Nature Geoscience“ (DOI: 10,1036 / NGEO2865) berichten, fanden sie Hinweise dafür, „dass Wasser im Erdinneren durch Flusssystem-artige Strukturen fließt und somit die Wasserkreisläufe der Erde in Balance hält.“

Neben dem allseits bekannten Wasserkreislauf der Erde aus Ozeanen, aus denen Wasser zu Wolken verdunstet, auch über Land abregnet und – häufig durch Flüsse – wieder zurück…

Ursprünglichen Post anzeigen 283 weitere Wörter

Advertisements

Curcuma ist wirksamer als Medikamente

Consurge

Ursprünglichen Post anzeigen 333 weitere Wörter

Wirsingkohl

das Erwachen der Valkyrjar

Der grüne Kohlkopf mit den krausen Blättern ist salonfähig geworden: Sogar bei Sterneköchen kommt Wirsing inzwischen in Topf und Pfanne. Kein Wunder, denn Wirsingkohl überzeugt selbst Kohlmuffel durch seinen dezenten Geschmack, seine zarte Struktur und nicht zuletzt durch etliche gesundheitliche Pluspunkte.

Wirsingkohl - der Kohl für Feinschmecker

Das sollten Sie über Wirsingkohl wissen

Vor noch nicht allzu langer Zeit rümpften Feinschmecker über Wirsingkohl nur die Nase – er galt wie Kohl ganz generell als typisches Arme-Leute-Essen. Inzwischen hat aber sogar die ehemals Neue Deutsche Küche den Krauskopf für sich entdeckt, und das aus gutem Grund. Denn in der Tat ist Wirsingkohl im Vergleich zu Weiß- oder Rotkohl sozusagen was Besseres, jedenfalls dann, wenn man es eher fein als robust mag: Seine Blätter sind zarter und haben ein delikateres Aroma. Das gilt für Wirsingkohl allgemein, besonders aber für den hellgrünen und besonders zarten jungen Frühwirsing und für Sommerwirsing. Späte Sorten bzw. sogenannter Herbst- und Dauerwirsing ist in…

Ursprünglichen Post anzeigen 605 weitere Wörter

Vorsicht beim Kartoffel-Kauf

das Erwachen der Valkyrjar

Kartoffeln sind leicht verdaulich, gelten als basisch und sind eine gute Kaliumquelle. Allerdings können in Kartoffeln auch Pestizide stecken – und zwar nicht nur Rückstände von Pflanzenschutzmitteln, die zur Abwehr von Insekten gespritzt werden, sondern auch Überreste von sog. Keimhemmern. Diese Chemikalien werden vor oder nach der Ernte auf die Kartoffel gesprüht. Sie sollen das Austreiben der Knolle verhindern und damit ihre Haltbarkeit erhöhen. Beim Kartoffel-Kauf ist daher erhöhte Vorsicht geboten.

Beim Kartoffel-Kauf auf unbehandelte Kartoffeln achten

Da Kartoffeln zur Keimhemmung mit Chemikalien behandelt sein können, empfiehlt es sich, beim Kauf von Kartoffeln auf unbehandelte Ware zu achten.

Kartoffeln können zwar bei guter Lagerung auch völlig unbehandelt monatelang aufbewahrt werden. Doch spätestens im April oder Mai beginnen die Knollen – ihrem natürlichen Zyklus gemäss und je nach Sorte – auszutreiben. Schliesslich möchte jede Kartoffel zu einer neuen Pflanzen heranwachsen und im Verlauf des Sommers viele neue Knollen bilden.

Chemikalien zur…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.250 weitere Wörter

5 Gründe, warum Grünkohl gesund ist

das Erwachen der Valkyrjar

Nach den ersten kalten Nächten ist es endlich so weit: Der Grünkohl kann von den Feldern geholt und in der Küche zu allerlei Leckerem verarbeitet werden. Der Winterklassiker schmeckt nicht nur hervorragend, sondern tut auch etwas für Ihren Körper: EAT SMARTER verrät Ihnen fünf Gründe, warum Grünkohl gesund ist und Sie beherzt zugreifen sollten!

Grünkohl ist gesund

Grünkohl: Gesunder Winterklassiker

Von Oktober bis Januar wartet er erntereif auf unseren Feldern: der Grünkohl – je nach Region auch Braunkohl oder Krauskohl genannt. Seinen typischen, leicht süßlichen Geschmack entfaltet der krause Kohl jedoch erst, nachdem er auf dem Feld über einen längeren Zeitraum niedrigen Temperaturen ausgesetzt war.

Erst dann wird die in der Pflanze enthaltene Stärke in Zucker umgewandelt und verleiht dem Grünkohl so seine charakteristische Süße. Bodenfrost ist für diesen Vorgang jedoch nicht nötig. Neben dem guten Geschmack punktet das Kohlgemüse mit seinem einzigartigen Nährstoffmix, der dem Körper und der Gesundheit Gutes tut. (…)

Ursprünglichen Post anzeigen 685 weitere Wörter

Gesunde Samen: Das sind die besten Sechs

das Erwachen der Valkyrjar

Ob auf dem Salat, in der Suppe, im Joghurt oder im Müsli – Samen sind vielseitig einsetzbar, lecker und sehr gesund! Sie enthalten gesunde Fette, Ballaststoffe, sekundäre Pflanzenstoffe und sind eine gute pflanzliche Eiweißquelle. EAT SMARTER stellt Ihnen die sechs besten gesunden Samen vor.

1. Leinsamen

Leinsamen enthalten reichlich Ballaststoffe und mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren, vor allem Alpha-Linolensäure. Außerdem enthalten die Samen auch Schleimstoffe, die sie im Darm aufquellen lassen, das Stuhlvolumen vergrößern und so die Verdauung anregen. Die meisten gesunden Inhaltsstoffe der Leinsamen sitzen in den äußeren Schalen.

anze Leinsamen gelangen meistens unverdaut durch den Magen-Darm-Trakt und wirken deshalb weniger effektiv. Um möglichst viele wertvolle Omega-3-Fettsäuren und Ballaststoffe aufnehmen zu können, sollten Sie auf geschrotete Leinsamen zurückgreifen (12).

Die folgende Tabelle zeigt den Nährstoffgehalt von einem Esslöffel (10 Gramm) Leinsamen (3).

Nährstoffgehalt von 10 Gramm Leinsamen
Kalorien 55 Kilokalorien
Ballaststoffe 3 Gramm
Eiweiß 2 Gramm

Ursprünglichen Post anzeigen 1.602 weitere Wörter

Bitter macht gesund – Warum du mehr Bitterstoffe essen solltest

das Erwachen der Valkyrjar

Hast du dich schon mal gefragt, warum fast alle Heilpflanzen und Gewürze einen bitteren oder wenigstens leicht bitteren Geschmack haben? Das gilt für Aloe vera, Neem, Knoblauch, kanadische Orangenwurzel (goldenseal), Ingwer, Wermut, Mariendistel, Kurkuma und für viele andere. Nach dem Ayurveda sollte ein ausgewogenes Mahl alle sechs Geschmacksrichtungen enthalten: salzig, scharf, süß, sauer, herb und bitter. Erst dann kann der Körper wirklich gesund sein.

Leider wiegen aber in unserer westlichen Kultur fast ausschließlich der süße und salzige Geschmack vor. Bittere Aromen, die dem Organismus so gut tun, sind verpönt und fast vergessen. Ist dieses gesunde, bittere Aroma nur Zufall? Im Ayurveda finden wir die Erklärung, dass der bittere Geschmack zugleich der heilkräftigste von allen ist. Die bitteren Aromen und Pflanzen werden deshalb zur Heilung vieler körperlichen und seelischen Krankheiten verwendet.

Eigenschaften der Bitterstoffe

Bitterstoffe fördern eine gesunde Verdauung, indem sie die Durchblutung der Verdauungsorgane anregen. Wermutextrakt ist deshalb auch in…

Ursprünglichen Post anzeigen 356 weitere Wörter

Google hat jede deiner Bewegungen gespeichert – Überprüfe es auf der folgenden Webseite!

das Erwachen der Valkyrjar

Viele Menschen haben gar keine Ahnung, dass das Internet zu jeder Zeit weiß, wo sie sich gerade aufhalten. Besitzer eines Smartphones sind besonders leicht zu Orten: Erst recht, wenn sie die beliebte App „Google-Maps“ verwenden. Denn Google nutzt eine integrierte Ortungsfunktion, die den Standort des Smartphone-Nutzers nicht nur angibt, sondern auch zu jeder Zeit speichert.

Das kann negative Folgen haben! Mit den Standort-Daten können beispielsweise Verbrecher leichter herausfinden, wo sich das Opfer zu einem bestimmten Zeitpunkt aufhält. Auch Stalker könnten sich diese Funktion zu Nutze machen, um ihr Opfer gezielt ausfindig zu machen – selbst wenn es schon alle anderen möglichen Vorsichtsmaßnahmen getroffen hat.

Imgur

Das klingt erst einmal wie ein schlechter Scherz, doch es ist leider die Wahrheit. Wenn du dich selbst von Googles Datenhunger überzeugen möchtest, kannst du folgendes tun: Melde dich mit deinem ganz normalen Google-Konto an, nachdem du auf diesen Link geklickt hast. Nun kannst du sehen, wo du…

Ursprünglichen Post anzeigen 176 weitere Wörter

Typisch hannöversche Spezialitäten 3: Calenberger Pfannenschlag und Hannoversches Zungenragout

„Good News“ - köstliches Lesefutter aus Hannover und der Welt, aufgegabelt von Matthias Kothe


Calenberger Pfannenschlag

Die scharf gewürzte Grützwurst ist ein deftiges Traditionsgericht aus der hannöverschen Küche und kommt ursprünglich aus dem Calenberger Land, einem von bäuerlicher Landwirtschaft geprägten Landstrich südwestlich von Hannover. Die in der Pfanne knusprig gebratene Kochwurst aus Hafergrütze, gekochtem Schweine- und Rindfleisch, Zwiebeln und kräftigen Gewürzen galt früher als „Arme-Leute-Essen“ und kam vorwiegend zur Schlachtezeit im Herbst auf den Tisch. Heute wird Calenberger Pfannenschlag gern zu Brot oder Kartoffeln mit Spiegelei und sauren Gurken gegessen und mit einer „Lüttjen Lage“ heruntergespült (die „Kleine Lage“ aus einem Kornschnaps und einem kleinen Glas obergärigem Weißbier ist eine weitere typisch hannöversche Spezialität).

In Hannover heißt es Pfannenschlag, in Bremen sagt man Knipp

In der niedersächsischen Landeshauptstadt ist die würzige Grützwurst als „Calenberger Pfannenschlag“ bekannt, auf dem Lande drum herum hört man oft auch noch den plattdeutschen Begriff „Calenberger Pannenslag“. In Bremen hingegen wird sie Knipp genannt, in Schottland kennt man sie als…

Ursprünglichen Post anzeigen 818 weitere Wörter

Der Oktober-Vollmond und wie man ihn nutzen kann

Frau Birkenbaum

Der Oktober-Vollmond wurde früher Jagd-Mond (Hunter´s Moon) genannt. Jedem Vollmond im Jahr wurde für den entsprechenden Bedeutung ein eigener Name und damit eine Beschreibung seines Wesens zugeordnet.

Der Jagd-Mond

fällt in diesem Jahr auf den 27.10.2015. Sein Name resultiert aus den Vorgängen in der Natur zu diesem Zeitpunkt, denn jetzt ist die Zeit der Jagd: Die Tiere fressen sich noch einmal so gut es geht satt vor dem Winter oder legen Vorräte an. Daher sind viele wilde Tiere nun auch öfter sichtbar und begegnen dem Menschen häufiger, da sie die verbleibende Zeit vor dem Winter nutzen müssen.

Auch im ländlichen Leben ging es darum, nun die Vorratskammern zu füllen und noch alles Brauchbare zusammenzutragen, um im Winter gut versorgt zu sein.

Weitere Namen für ihn sind

  • Gilbhart (wegen der gelben Blätter)
  • Hornung
  • Weinmond (wegen der Weinernte)

Passende Aktivitäten an diesem Vollmond

vm

♣ Einkehr & Dankbarkeit: Da dies die Zeit der Ernte…

Ursprünglichen Post anzeigen 508 weitere Wörter